Zimmer in Berlin ab 299 Euro

Französisch-Buchholz – Einfamilienhausidylle und Kleingärten

Französisch-Buchholz - Einfamilienhausidylle und Kleingärten

Französisch-Buchholz – Einfamilienhausidylle und Kleingärten

Französisch Buchholz, häufig auch kurz Buchholz genannt, ist ein Berliner Ortsteil, gelegen im Bezirk Pankow. Entwickelt hat sich die Siedlung im Nordosten von Berlin aus einem früheren Siedlungsgebiet, in dem sich viele Hugenottenfamilien niederließen. Der Ortsteil wird eingerahmt von einer Reihe weiterer Ortsteile des Bezirks Pankow, wie Buch, Karow, Niederschönhausen, Rosenthal und Blankenfelde. Der Ortsteil hat eine Fläche von 13,35 km², aber nur eine Einwohnerzahl von ca. 2.400. Gegründet wurde der Ortsteil schon um 1230 herum, also lange bevor die Glaubensflüchtlinge aus Frankreich im 17. Jahrhundert sich hier niederließen und maßgeblich ab diesem Zeitpunkt das Leben in diesem Dorf prägten. Buchholz galt früher als Angerdorf, wie noch viele weitere Dörfer auf dem südlichen Barnim. Ab 1670 stand Buchholz unter Herrschaft des Kurfürsten Friedrich Wilhelm. Seinen Namen Französisch-Buchholz trug der heutige Ortsteil von Berlin im Übrigen nicht ununterbrochen. Offiziell hieß der Ort so von 1817 bis 1913. Im Zuge der zunehmenden Ressentiments gegen Frankreich bzw. bedingt durch den Ersten Weltkrieg wurde der Ort als Berlin-Buchholz bezeichnet. Unter diesem Namen wurde das Gebiet 1920 auch nach Groß-Berlin eingemeindet. Erst seit dem 30. Mai 1999 wurde der Ort wieder Französisch-Buchholz genannt.

Bebauung

Vor dem Ersten Weltkrieg hatte die Bebauung von Französisch-Buchholz einen typischen Dorfcharakter. Es gab keine zusammenhängenden Häuserzeilen. Erst die Bautätigkeit nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs – erst unter sowjetischer Besatzung und später unter DDR-Führung – entstand eine Mischbebauung aus ein- bis viergeschossigen Wohnbauten, die auch zusammenhängend war. Nach wie vor prägten aber Gartenbaubetriebe das Ortsbild sowie Gebäude der Kleinindustrie, Werkstätten von Handwerkern und viele Kleingärten. Seit den späten 1990er Jahren wurden im Ortsteil zahlreiche Neubaugebiete erschlossen, wobei dort überwiegend mittelhohe Mietshäuser errichtet wurden, ergänzt jeweils durch
Schul- und Sportbauten und Geschäfte für den Einzelhandel. Auch Grünanlagen wurden angelegt. Auch im 21. Jahrhundert wird weiter in Französisch-Buchholz gebaut. Entsprechende Stadtentwicklungspläne liegen vor. Bis zum Jahr 2025 sollen 550 neue Wohnungen entstehen. Es werden auch hier wieder großflächige Einfamilienhausgebiete sein, wie sie auch das übrige Bild des Ortsteils prägen. Gebaut wurden in den letzten Jahren aber auch viele Reihenhäuser und Stadtvillen.

Verkehr

Schon früh wurde Französisch-Buchholz an das öffentliche Nahverkehrsnetz von Berlin angeschlossen. 1860 erhielt der damalige Vorort eine Pferdeomnibusverbindung mit direkter Verbindung zum Berliner Alexanderplatz und später eine weitere zum Bahnhof Blankenburg. Die Pferdeomnibuslinie wurde später durch die Straßenbahn ersetzt. Nach dem Mauerfall und der Wiedervereinigung wurde die Straßenbahnlinie 50 mit Umstieg am S-Bahnhof Pankow-Heinersdorf für die Menschen aus Buchholz zum bequemen Weg in die Berliner Innenstadt. Wenn Sie ein Zimmer in einem Hotel in der Berliner Innenstadt haben, das sie über www.Ootel.com gebucht haben und Französisch-Buchholz besuchen wollen, können Sie diese Straßenbahnlinie in umgekehrter Richtung nutzen. Verbunden ist der Berliner Ortsteil auch über die Buslinie 154 mit dem Berliner Nordosten. Die Buslinie 12 fährt deckt den Weg Richtung Nordwesten ab. Mit dem Auto erreichbar ist der Ortsteil von Berlin über die B 109 und die A 114. Diese beiden Hauptverkehrsadern in diesem Gebiet rahmen den Ortsteil auch regelrecht ein.

Einkaufen, Freizeit

Das soziale Leben in Französisch-Buchholz konzentriert sich hauptsächlich im zentralen bis in den südlichen Teil des langgezogenen Bezirks. Im Norden des Ortsteils wird zurzeit kräftig an neuen Siedlungen geplant und teils schon gebaut. Dieser Ortsteil von Berlin verfügt über eine Reihe von Geschäften und Märkten, in denen die Dinge des täglichen Bedarfs gekauft werden können. Es gibt auch einige Fachgeschäfte. Viele dieser Geschäfte befinden sich im Dorfanger, der ebenfalls eine Neustrukturierung und Neubebauung erfuhr. Zahlreiche Restaurants gibt es in Französisch-Buchholz auch. Neben vielen Kleingartenanlagen gibt es auch die Möglichkeit für die Bewohner von Französisch-Buchholz mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ins nahe Brandenburgische Land zu fahren. Ein beliebtes nahes Ausflugsziel für die Einwohner dieses Ortsteils sind die Karower Teiche mit Wandermöglichkeiten.