Gärten der Welt

Gärten der Welt

Gärten der Welt

Gärten der Welt

Für Freunde schöner Gärten und aktueller Gartenkunst hält Berlin eine besondere Attraktion bereit: Die Gärten der Welt. Sie sind Teil eines großen Erholungsparks in Berlin Marzahn, der insgesamt 21 Hektar umfasst. Bei einem Besuch kann man die Gärten genießen, die unter verschiedenen Themen zusammengestellt sind. Zu den Attraktionen gehören Spielplätze, die auch für Kinder des Besuch bei den Gärten der Welt auf abwechslungsreiche Weise gestaltet. Darüber hinaus gibt es eine Seilbahn, mit der man sich zwischen den einzelnen Gärten transportieren lassen und dabei einen wunderschönen Blick von oben genießen kann.

Ein Spaziergang durch die Themengärten

Ein der schönsten Gärten ist der Chinesische Garten, der anlässlich der Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Peking im Jahr 1994 angelegt wurde. Er wird auch als der Garten des wiedergewonnenen Mondes bezeichnet und wurde von Gartenbauarchitekten aus Peking nach klassischen Vorbildern angelegt. Alle Materialien, die zur Gestaltung des Gartens verwertet wurden, kamen mit Seecontainern aus China und wurden von chinesischen Arbeitskräften in Berlin verarbeitet. So kann dieser Garten wahrhaft als ein Beispiel von chinesischer Gartenkunst betrachtet werden kann.
Der japanische Garten, Garten des zusammenfließenden Wassers, kam ebenfalls auf Grund einer Städtepartnerschaft zustande, der von Berlin und Tokio. Der Garten wurde im Jahr 2001 von dem japanischen Gartenbaumeister entworfen und angelegt. Es entstand eine in sich abgeschlossene Gartenwelt mit Teich und Pavillon, in der viele typische japanische Pflanzen zu sehen sind,
Der Balinesische Garten wird als Garten der drei Harmonien bezeichnet und ist in einem Gewächshaus zu sehen. Neben einem Wohnkomplex wird eine farbenfrohe Welt von tropischen Pflanzen gezeigt, die exotisch und eindrucksvoll wirkt.
Im Garten der vier Ströme, dem orientalischen Garten, kann man typische Gärten aus vier islamischen Ländern bewundern. Ein geschützter Gartenhof umgibt eine paradiesische Welt im Inneren. Ein Pavillon im orientalischen Stil erwartet den Besucher und beinhaltet marokkanische Mosaike und Schnitzarbeiten. Im Pavillon befindet sich eine Brunnenschale, die Quelle des Gartens.
Eine weitere Attraktion für die Besucher sin der Irrgarten und das Labyrinth, die nach dem Vorbild eines berühmten englischen Gartens am Königsschlosses Hampton Court angelegt wurde. Mehr als 1.250 Meter immergrüne Eiben fügen sich zu zahlreichen Gängen, Sackgassen und Plätzen zusammen, in denen es gilt, einmal der Orientierungssinn unter Beweis zu stellen. Jung und Alt finden an diesem Garten stets Vergnügen und Kurzweill.
Aus dem Jahr 2008 stammt der italienische Renaissancegarten Giardino della Bobolina. In einem überschaubaren Raum strahlt dieser Garten den idyllischen Charme eines alten Gartens der Toskana aus und lädt den Besucher zu einem gemütlichen Bummel ein.
Der christliche Garten ist ein Beispiel eines typischen Klostergartens und bietet als besondere Attraktion einen Wandelgang. Dort sind Textzeilen aus dem Alten und Neuen Testament eingearbeitet, mit denen die Weisheit der christlichen Religion dargestellt wird. Als neueste Ergänzung der Gärten der Welt gibt es seit dem Herbst 2019 einen jüdischen Garten. Dort kommen Pflanzen zum Einsatz, die in der Geschichte der deutschen Juden in Berlin eine Rolle gespielt haben.

So gelangt man zu den Gärten der Welt

Die Gärten der Welt in Mahrzahn können mit den Buslinien 195 und X69 erreicht werden. Auf diese Weise kann man von der Ferienunterkunft leicht einen preisgünstigen Ausflug in die Gärten der Welt unternehmen. Auch bei der Ferienunterkunft in Berlin lässt sich sparen, wenn man weise zu buchen weiß. Wer auf einer Berlinreise keine überhöhten Hotelpreise zahlen möchte, sollte sich einmal auf der Webseite www.Ootel.com umschauen. Dort findet man ein Angebot von günstigen Hotelzimmern, die für jeden Reisenden ein passendes Quartier bieten. Komfortabel Einzelzimmer sind ebenso erhältlich, wie eine Unterkunft für die ganze Familie. Bei den Quartieren, die dort geboten werden, besteht immer ein großes Sparpotential, dass man bei einem Besuch in Berlin ausnutzen sollte. Es lohnt sich, schon frühzeitig auf der Webseite hereinzuschauen und das Zimmer zu buchen.