Königs Wusterhausen

Königs Wusterhausen

Königs Wusterhausen

Die beschauliche Kleinstadt Königs Wusterhausen, die unmittelbar vor den Toren Berlins liegt, ist ein begehrtes Nahausflugsgebiet für die Berliner, die hier ein wenig unberührte Natur zwischen herrlichen Seen und Wäldern finden, die das hektische Großstadtleben für eine Weile in Vergessenheit geraten lassen. Auch für den Besucher in der Bundeshauptstadt ist eine Fahrt nach Königs Wusterhausen ein interessantes Erlebnis, da die kleine Stadt mit der langen Geschichte viel zu bieten hat.

Die Lage von Königs Wusterhausen

Königs Wusterhausen liegt im Landkreis Dahme-Spreewald und ist vom Zentrum Berlins etwa 36 km entfernt. Die kleine Stadt zeichnet sich durch ausgezeichnete Verkehrsanbindungen ach Berlin aus und ist deshalb auch schneller gewachsen, als andere Städte im nördlichen Landkreis. Heute leben 110.000 Menschen in der Stadt, von denen viele täglich nach Berlin pendeln. Doch trotz der recht hohen Bevölkerungszahl bestehen große Flächen der Stadt aus Wäldern und Gewässern. Beliebte Naherholungsziele sind im Sommer der Zeesener See, der Krüpelsee und der Krossinsee, während große Wälder, wie die Senziger Heide und der Friedersdorfer Forst zu beschaulichen Wanderungen einladen.
Vom Berliner Hauptbahnhof kann man mit dem Zug bis nach Königs Wusterhausen fahren. Die Fahrt dauert etwa eine halbe Stunde.

Königs Wusterhausen – Eine Stadt mit langer Geschichte

Es lässt sich heute nicht mehr mit Sicherheit feststellen, wann die Besiedlung des heutigen Königs Wusterhausen begann. Historiker gehen jedoch davon aus, dass bereits im 12. Jahrhundert an der Stelle, an der heute das Schloss von Königs Wusterhausen steht, eine Burg erbaut wurde. Urkundlich belegt ist der Besitz Wendisch Wusterhausens jedoch erst seit dem 15. Jahrhundert. Der Ort bot eine geschützte Flussquerung und war daher ein strategisches Ziel in Kriegszeiten. Daher wurde der Ort während des Dreißigjährigen Krieges auch fast völlig zerstört. Im Verlauf der Jahrhunderte wechselte das Schloss Königs Wusterhausen und das dazugehörige Dorf verschiedene Male den Besitzer. Im Jahr zählte der Ort bereits mit einer Kirche, 56 Häusern und mehr als 300 Bewohnern. Der Ort hatte ein Postamt und war Station auf dem Postkurs von Berlin nach Dresden. Das Jahr 1832 markiert einen weiteren wichtigen Punkt in der Entwicklung des Ortes, als Königs Wusterhausen das Marktrecht erhielt. 1840 schließlich ließ Friedrich Wilhelm IV. das Jagdschloss renovieren. Die Einwohnerzahl stieg weiter und bereits um 1850 waren mehr als 1.000 Einwohner zu verzeichnen. Im Jahr 1920 wurde der erste deutsche Rundfunksender in Königs Wusterhausen eingerichtet und im Jahr 1935 erhielt der Ort Stadtrecht. Während der Nazi Zeit entstand am Güterbahnhof ein KZ Außenlager für jüdische und polnische Zwangsarbeiter, das nach Kriegsende von der Roten Armee befreit wurde. Heute ist Königs Wusterhausen eine aufstrebende Stadt, die im Einzugsgebiet von Berlin liegt und durch verschiedene Eingemeindungen beständig gewachsen ist.

Sehenswürdigkeiten in Königs Wusterhausen

Möchte man bei einem Besuch in Berlin Königs Wusterhausen kennenlernen, so empfiehlt es sich, einen Tagesausflug zu planen. Es gibt zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die zu einem abwechslungsreichen Tag beitragen. Erster Anlaufspunkt bei der Besichtigungstour ist meistens das Jagdschloss mit dem herrlichen Park. Auf dem Gelände befindet sich in dem ehemaligen Gebäude des Königlichen Forstamts auch das Heimatmuseum, in dem man viel Wissenswertes über die Stadt und seine Menschen erfahren kann. Auch die alte Kreuzkirche, mit deren Bau im Jahr 1697 begonnen wurde, ist eine Besichtigung wert. Ein Besuch beim Wasserturm darf ebenfalls nicht fehlen. Dort ist heute ein Café und Biergarten untergebracht, so dass diese Station ein wenig Entspannung auf dem Rundgang bietet. Ein schöner Spaziergang führt zur alten Schleuse des Nottekanals, die heute hauptsächlich von Sportbooten genutzt wird. Parks, Minigolf, Wälder und Seen runden das Bild von Königs Wusterhausen ab.

Von der Ferienunterkunft nach Königs Wusterhausen

Königs Wusterhausen kann von jedem Berliner Stadtteil leicht erreicht werden. Man kann mit der S-Bahn oder U-Bahn bis zum Berliner Hauptbahnhof fahren und von dort den Zug nehmen. Daher sollte man beim Buchen der Ferienunterkunft auch hauptsächlich auf einen günstigen Preis achten. Diese Aufgabe kann www.Ootel.com wesentlich erleichtern. Auf der Webseite findet man eine Auswahl von Hotel- oder Hostelzimmern, die für den Einzelreisenden genauso gut gebucht werden können, wie für die Familie. Quartiere in günstigen Lagen bieten eine gute Verkehrsanbindung, so dass sich Ausflüge zu den zahlreichen Berliner Sehenswürdigkeiten leicht planen lassen.