Teltow – vor den Toren von Berlin

Teltow - vor den Toren von BerlinTeltow ist eine ist die bevölkerungsreichste Stadt des Landkreises Potsdam-Mittelmark. Die im Bundesland Brandenburg gelegene Stadt hat rund 27.000 Einwohner. Teltow liegt unweit des südwestlichen Stadtrands von Berlin. Im Norden wird der Ort vom Teltowkanal begrenzt. Im Norden liegt der Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf und im Osten und Süden Großbeeren. Im Westen befindet sich Stahnsdorf und im Nordwesten Kleinmachnow. Bis in die Innenstadt von Potsdam sind es von Teltow aus rund 17 km und bis nach Berlin-Mitte ca. 20 km.

Geschichte und Kultur

Erstmals erwähnt wurde Teltow in einer Urkunde des Markgrafen Otto III. im Jahr 1265. Das Landbuch von Karl IV. erwähnt den Ort abermals im Jahr 1375. Der Ursprung der heutigen Stadtkirche St. Andreas liegt im 12. Jahrhundert. Einst war der Ort eine Ackerbürgerschaft. Nach der Eröffnung des Teltowkanals 1906 wurde der Ort zu einer kleinen Industriestadt. Ihre Stadt nennen die Bewohner auch Rübchenstadt. Dies beruht auf dem Teltower Rübchen. Diese Speiserübe wird schon seit mehr als 300 Jahre rund um Teltow angebaut. Schon kurz nach der deutschen Wiedervereinigung erhielt der Ort eine große Bedeutung als Wohnstadt, was durch die Nähe zum nun wiedervereinigten Berlin gefördert wurde. Teltow erhielt in den Jahren 1994 bis 2011 eine weitgehend sanierte Altstadt. Seit 1997 steht die Altstadt von Teltow unter Denkmalschutz. Teltow ist ein Ort vor den Toren von Berlin, in dem es eine Reihe von Museen gibt. Hierzu gehören das Heimatmuseum und das Deutsche Schweinemuseum. Auch das Industriemuseum Region Teltow e. V. können Sie besuchen, wenn Sie über www.Ootel.com ein Hotel in diesem Stadtteil gebucht haben. Die Museen befinden sich in zentraler Lage. Dies trifft auch auf das Teltower Wassermuseum der Mittelmärkischen Wasser- und Abwasser GmbH zu. Einen Besuch wert sind die großen Veranstaltungen in Teltow, die regelmäßig stattfinden. Hierzu gehört das Teltower Altstadtfest ebenso wie das jährliche Kirschblütenfest. Teltow verfügt auch über eine Reihe von sakralen Bauten. Hierzu gehören neben der St.-Andreas-Kirche, auch die Dorfkirche in Ruhlsdorf sowie die
Kath. Pfarrkirche Sanctissima Eucharistia und zwei evangelische Freikirchen und eine Neuapostolische Kirche. Das Besondere an Teltow ist und bleibt dass der Anteil der Wohngebiete an der Stadtfläche nur 21 Prozent beträgt. 62 Prozent der Fläche des Stadtgebietes stehen aus Wald, aus Sport- und Grünflächen, Wasserflächen und Biotopflächen, die für Freizeit und Erholung genutzt werden. Im Süden von Teltow befinden sich die Buschwiesen, ein Landschaftsbereich, der von den Einwohnern und den Berlinern als Naherholungsort genutzt wird. In Teltow wurden zahlreiche bekannte Persönlichkeiten geboren, wie Otto von Schlabrendorf (1650-1721), ein preußischer General und der Verleger und Buchhändler Erich Koschny (1846-1875). Auch Günther Feustel (1924-2011), der Autor von Kinder- und Jugendliteratur stammt von hier, wie auch der Schauspieler und Schriftsteller Peter Reusse (* 1941).

Verkehr

Die beschauliche Stadt vor den Toren Berlins liegt an den Landstraßen 40 und 76. Die L 76 verläuft dabei durch den Ort. Fährt man weiter, kommt man auf die B 101, die Richtung Berlin-Zehlendorf führt. Die L 40 bindet Teltow mit dem Berliner Umland. Ca. 6 km von Teltow entfernt befindet sich die Anschlussstelle 5 Kleinmachnow, die auf die die A 115 führt. Diese verbindet den Ort mit dem Berliner Stadtring, der A 100 und dem Berliner Ring, der A 10. Auch zwei Buslinien der Berliner Verkehrsbetriebe sorgen für einen perfekten Anschluss von Teltow nach Berlin. Zudem verkehren im Ort acht Buslinien der Havelbus Verkehrsgesellschaft sowie S-Bahn-Linien in Richtung Berlin. Versorgt wird der S-Bahnhof Teltow Stadt mit der Linie S25.

Bildung

Auf dem Stadtgebiet von Teltow werden zahlreiche kommunale Kitas betrieben. Es gibt zudem drei Grundschulen in der Stadt und eine Gesamtschule. Es gibt zudem ein Oberstufenzentrum und eine Berufsfachschule für Wirtschaft vor Ort. Eine Schule für den zweiten Bildungsweg, das Potsdam Kolleg findet sich hier ebenfalls.